Brandenburgliga A-Jugend männlich 06.04.2019

mja 060419Ludwigsfelder HC vs. HSG RSV Teltow/Ruhlsdorf 38:18 (17:9)
oder „ Der vorzeitige Landesmeister heißt Ludwigsfelder HC"

Der aufmerksame und informierte LHC-Fan wusste ja bereits, dass das anstehende Spiel vor heimischer Kulisse einerseits das letzte Heimspiel der Saison und andererseits die erste Möglichkeit auf den vorzeitigen Titelgewinn in der Brandenburgliga für unsere Jungteufel war. Die Vorzeichen hätten nicht spannender sein können. In der Tabelle sah es so aus, dass vor Spielbeginn noch insgesamt 3 Mannschaften den Titel holen könnten, wenn wir das Spiel verlieren würden. Selbst ein Unentschieden hätte noch nicht zur Meisterschaft gereicht. Diese wäre bei einer Niederlage erst am letzten Spieltag auswärts beim dann punktgleichen Tabellenzweiten und einzigen LHC-Bezwinger der Saison, den Bernauer Bären entschieden worden. Wollte das Team also auf Nummer sicher gehen, musste ein Sieg her und das mit einer von Verletzungen und Abgängen gebeutelten Mannschaft. Unsere Gegner aus Teltow/Ruhlsdorf waren uns aus dem Hinspiel auch noch gut in Erinnerung, da wir uns dort mit einem, in letzter Sekunde erkämpften, Unentschieden begnügen mussten. Die Jungs waren folglich vorgewarnt aber auch heiß das Hinspiel Ergebnis auf ihre Weise zu korrigieren.

Zur besten Handballzeit um 18:00 Uhr wurde das Spiel in der gut besuchten Stadtsporthölle angepfiffen. Unter den Zuschauern befanden sich auch mehrere Offizielle (Vorstand, Trainer) sowie Sponsoren des LHC, die es sich trotz Auswärtsspiel der 1. Männermannschaft nicht nehmen lassen wollten,

unsere Jungs bei der einmaligen Möglichkeit einer Doppelmeisterschaft zu unterstützen. Sogar einen Hallensprecher hatte man extra für dieses Event „verpflichtet". Vielen Dank schon mal vorab an unseren Sportsfreund Bernd-Dieter alias „Banana", du hast der Veranstaltung mit „Final Countdown" und deinen Sprüchen den richtigen Rahmen verliehen.

Jetzt aber endlich zum Spiel. Die Jungteufel begannen hochkonzentriert und konnten gleich in der ersten Spielminute durch Dustin in Führung gehen. Auch die Abwehr stand von Beginn an ganz ordentlich und hatte zunächst mit Oli und später mit Luca zwei hervorragend aufgelegte Tormannen hinter sich. Dadurch konnte das Offensivspiel der Gäste von Beginn an immer wieder erfolgreich gestört werden. Den eigenen Angriffen hatten die Teltower nicht viel entgegen zu setzen und so stand in der 4. Spielminute ein etwas beruhigendes 3:0 an der Anzeigetafel. So dürfte es gerne weiter gehen. Doch auch die Teltower Jungs kamen jetzt ein wenig besser ins Spiel und erzielten am Ende der 5. Minute ihr erstes Tor, auf welches unser Team mit zwei weiteren zum 5:1 antwortete. Nach einem weiteren Tor der Gäste wurde das Spiel dann etwas spannender, weil beide Mannschaften nun endgültig im Spiel waren, etwas fester zupackten und die ersten Verwarnungen verteilt wurden. Die Zuschauer mussten dadurch 4 Minuten auf das nächste Tor, natürlich durch den LHC, warten. Die Gäste nahmen, offensichtlich unzufrieden mit dem Spielverlauf, daraufhin ihre erste Auszeit. Jedoch schien auch diese nicht die erhofften Veränderungen zu bringen, denn das nächste Tor 7:3 warfen wieder unsere Jungs. Unsere Jungteufel waren in dieser Phase sowohl in der Offensive als auch in der Defensive den Gästen immer überlegen und als dann noch Oli im Tor eine gefühlte 50% Quote beisteuerte, marschierten unsere Jungs immer weiter davon. Mit schönen Kontern, bereits erwähnten tollen Paraden und einer sehr guten kämpferischen Leistung ging es über die Stationen 10:4 und 14:9 dem Pausenstand von 17:9 entgegen. Wow, was für eine erste Halbzeit und was für eine starke Teamleistung bis dahin. Auf den Rängen verstärkten sich jetzt deutlich die Hoffnungen auf eine vorzeitige Meisterschaft. Die anfängliche Anspannung in den Gesichtern war vorbei und viele lächelten bereits erwartungsvoll. Doch jedem war natürlich voll bewusst, dass auch ein solider Vorsprung in einer Halbzeit mal ganz schnell wieder weg sein kann, wenn man nicht konzentriert bei der Sache bleibt.

Doch die Mannschaft ließ auch im zweiten Durchgang keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie die Meisterschaft unbedingt will, begann furios mit 4 Toren hintereinander und zog auf 21:9 auf und davon. Das war dann wohl der endgültige Todesstoß für die Teltower Gäste. Sie konnten probieren was sie wollten, es fruchtete nicht. Unsere Jungs spielten sich in einen regelrechten Rausch, behielten dabei trotzdem die Nerven. Sogar ein gelegentliches Rumblödeln mit den Fans war zur weiteren Erheiterung des Publikums möglich ohne dabei noch einmal gefährdet zu werden. Der Siegeszug fuhr immer schneller über die Stationen 26:10 und 30:13 der Endstation Landesmeisterschaft entgegen. Auch die Spieler von der Auswechselbank wurden nicht vergessen, durften alle noch mitfahren und so ihren Anteil am Mannschaftssieg beisteuern. Bei Ankunft an der Endstation prangte ein leuchtendes 38:18 von der Anzeigetafel und es gab kein Halten mehr. Revanche geglückt und dabei noch vorzeitig den Titel geholt, was kann es Schöneres geben? In solch einem Augenblick nichts. Die Spieler lagen sich genau wie die Fans überglücklich in den Armen oder auf dem Hallenboden und feierten den Augenblick. Anschließend noch gleich zweimal den „Siegerkreis", einmal das Team des heutigen Tages und einmal mit Trainer und ihrem verletzten Spielmacher und Abwehrchef Nils in der Mitte, was wieder einmal den Teamgeist dieser Truppe bewies.

Der Sieger- und Meisterschaftsmannschaft inklusive den Trainern Dirk, Axel und Holm die allerherzlichsten Glückwünsche zu diesem unglaublichen Erfolg. Zum zweiten Mal hintereinander Landesmeister in der A-Jugend, einfach irre!!!!!... und wahrscheinlich bislang einmalig in der Vereinsgeschichte.....

Was ihr in dieser Saison gemeinsam erreicht habt, mit einem durch Verletzungen und von personellen Abgängen gebeutelten immer kleiner werdenden Team, ist einfach der absolute Hammer!!!! Danke!!!!

... und Danke auch an unsere „Weltenbummler" Niki und Dennis, die das Team aus beruflichen Gründen leider, leider während der Saison verlassen mussten....

...und Danke an Boje Bau sowie dem Vorstand für die unverhofften Meisterschaftsprämien....

... und sollte der Schreiberling versehentlich irgendjemanden nicht gedankt haben, der auch seinen Anteil am Erfolg dieser Jungs hatte, so fühle dieser sich ebenfalls gedrückt und nicht vergessen....

M.K.

Die Meisterschaft für den LHC machten heute fest:

Oliver T. (Tor), Luca S. (Tor), Dustin B., Bastian L., Philipp W., Jared E., Björn H., Jannik G., Leon W., Leon G., Noah S. sowie die Trainer Dirk und Axel

P.S. Für das letzte Spiel der Saison in Bernau dem Team viel Spaß am und mit dem Ball. Genießt es einfach. Ihr braucht keinem mehr etwas zu beweisen.