• Home

04.03.18 - mJB LHC gg. 1 VfL Potsdam II - 23:22 (17:9)

Das Hinspiel in Potsdam verloren, sollte es heute in der Stadtsporthalle ein Sieg werden.
Die Potsdamer reisten mit nur 7 Spielern an. Doch sie hatten es nicht nur deshalb schwer, denn unsere Jungs spielten richtig gut auf. Die Abwehr stand super und auch vorne fanden die Bälle ihr Ziel. Mit einem 8 Tore Vorsprung ging es zur Halbzeit in die Kabine. So kann es weitergehen.... Hofften alle....
Aber unsere Jungs fanden in der 2. Halbzeit leider nicht so richtig ins Spiel zurück.

Vorne lief kurzzeitig gar nichts mehr. Die Bälle wurden reihenweise verworfen, es passierten technische Fehler, wir machten es dem Gegner somit verhältnismäßig leicht aufzuholen. 10 Minuten vor Ende bei einem Spielstand von 21:17 nahm unser Trainer dann eine Auszeit. Die Jungs fanden sich wieder und waren dabei das Spiel wieder an sich zu ziehen.
Doch leider kippte dann das Spiel auf Grund von wiederholten merk- und fragwürdigen Entscheidungen der Unparteiischen nochmals zu Gunsten unserer Gegner. Hierzu zählten, nach vorausgegangenen minutenlangen ohne Druck vorgetragenen Angriffen der Potsdamer, mehrfach Zeitspielanzeigen gegen unsere Mannschaft nach ca. 20 s dauernden Angriffen. Es folgten zum Teil vollkommen ungerechtfertigte 2 Minuten Strafen gegen die Ludwigsfelder. Aus Sicht der Fans war die Absicht unverkennbar. Mit nur 3 Spielern auf dem Feld und einem Schiedsrichter im Nacken gegen sich, der eine Fehlentscheidung nach der anderen zu unseren Ungunsten fällte, überstanden wir auch diese Zeit und siegten hochverdient mit einem 23:22.
Der zweite Schiedsrichter, der auch eine Pfeife hatte, war offenbar nicht bereit diese auch zu benutzen. Die „schämt Euch" Rufe unserer Zuschauer, die an das Schiedsrichter Duo gerichtet wurden, waren mit Sicherheit nicht unberechtigt.
Ein Sieg unserer Gegner, die sich insbesondere in der 2. Halbzeit tapfer gegen die Niederlage gewehrt haben, wäre sicherlich auch für diese mit einem schalen Beigeschmack behaftet gewesen. Nämlich dem, einer unübersehbaren Benachteiligung einer Mannschaft durch diejenigen, die auf dem Spielfeld unparteiisch agieren sollten. Auch Schiedsrichter dürfen Fehler machen, aber es müssen Fehler sein und keine spieleinflussnehmenden Maßnahmen. Dieses war heute einhellig das Fazit der Fans.
Also weiter so Jungs mit Fairness, Kampfgeist und Disziplin bis zur letzten Sekunde wie ihr es gezeigt habt. Und danke an unseren tollen Torwart, Luca du warst wieder einmal Spitze.
Birgit Litzba