• Home
  • 190323
  • 190323 - 2te

Advent, Advent ....

k-IMG 0880

Was macht man am zweiten Advent ? Richtig, Handball spielen. Am Sonntagvormittag machten wir uns auf dem Weg nach Potsdam in die schmucke Sporthalle der Da Vinci Schule. Unsere Gegner heute beide Vertretungen vom 1.VfL Potsdam. Der Spielplan sah vor das heute fünf Mannschaften am Start waren was zu langen Pausen zwischen den Spielen führte. Optimal ist was anderes.
Im ersten Spiel hatten wir es mit der „Zweiten" aus Potsdam zu tun. Von Anpfiff weg gab es keine Zweifel wer dieses Spiel gewinnt. Schnörkelloses Angriffsspiel und gute Abwehrarbeit führte zu einem 4:0, was Potsdam mit eine Auszeit unterbrechen wollte.. Unbeeindruckt davon drückten wir dem VfL unser Spiel auf. Tor um Tor erzielten unsere Jungs. Wenn mal ein Ball auf unser Tor kam stand da ja noch unser Keeper. Selbst ein Strafwurf wurde vereitelt. Kurz vor der Halbzeit , beim Stand von 15:0 gelang dem VfL der erste Treffer. Pausenstand somit 15:1 . Nach Wiederbeginn ging das muntere Torewerfen weiter. Fast jeder trug sich in die Torschützenliste ein. Über 20:2 und 25:3 endete das Spiel 28:4 für uns. Erwähnenswerte Aktion: Da steht unser heimlicher Spielmacher zum Freiwurf am Neuner, keiner bietet sich an. Was macht er ? Er wirft direkt ins Tor. Gelungene freche Aktion.


Im Spiel zwei wartete dann der Tabellenführer. Gegen durchweg einen Kopf größere Gegner spielten wir eine ganz starke erste Halbzeit. Das 0:1 beantworteten wir mit zwei Toren. Beim 4:2 sah sich der VfL Trainer zu einer Auszeit gezwungen. Für alle in der Halle hörbar , unzufrieden , war dann die Ansprache. Beim Stand von 7:5 für uns wurden die Anweisungen aus Potsdam noch lauter und die Härte nahm zu. Beeindruckt davon unterliefen uns zwei Fehler die Potsdam ausnutzte und zum 7:7 zur Pause ausgleichen konnte. Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte sich Potsdamer Keeper mehrfach auszeichnen und die Härte im VfL Spiel nahm nochmal zu. Eine Auszeit bei 7:10 brachte leider keine Besserung. Nach acht Minuten in der zweiten Halbzeit gelang uns der erste Treffer. Der Tabellenführer setzte sein hartes Spiel fort und baute seine Führung stetig aus. Wenn Spieler weinend das Feld verlassen ,kann man nicht mehr von gesunder Härte sprechen. Am Ende hatten unsere Jungs nix mehr entgegenzusetzen und mussten sich mit 9:17 geschlagen geben. Den Tränen nach dem Spiel muss man sich nicht schämen, das zeugt von gesungen Ehrgeiz !!
Man hat gesehen das wir auch mit dem großen VfL Potsdam mithalten können. Am Ende haben uns ein paar Körner gefehlt.
Nächsten Samstag geht es nach Brandenburg zur letzten Punktspielrunde des Jahres. Ich freu mich drauf.
Heute mit dabei: Oscar, Lenny, Denny, Kimi, Louis, Fynn, Max und Calvin