Spielbericht mJ E vom 07.04.2019

000010

zwei Siege am Sonntag

Am frühen Sonntagmorgen machten wir uns auf dem Weg nach Falkensee. Die Saisonspiele 23 & 24 bestritten wir dort gegen Blau-Weiß Wusterwitz und die Gastgeber, den SSV Falkensee. Was beschreibt unser Motto Teamgeist besser als die Tatsache das sich unser Torwart, zur Zeit zur Kur auf der Insel Poel, ins Auto setzt um seinem Team zu helfen. Hut ab.
Nach dem Aufwärmen holten wir die eingeweckte Form der Vorwoche heraus und begannen konzentriert das erste Spiel gegen Wusterwitz. Das 0:1 brachte uns nicht ins Wanken. Gute Abwehrarbeit, schnelles Spiel nach vorn ließ das Ergebnis zu unseren Gunsten in die Höhe schnellen. Bemerkenswert, beim Stand von 7:2 hatten wir schon sechs verschiedene Torschützen. Nach dem 10:3 nahm Wusterwitz eine Auszeit die kurz unser Spiel unterbrach.

Zwei Tore zum 10:5 waren die Folge. Bis zur Pause konnten wir aber noch zwei Tore nachlegen. Halbzeitstand 12:5. Genauso ging es in Halbzeit zwei weiter. Viele einfache Tore für uns. Nach dem 20:8 nahm Wusterwitz die nächste Auszeit. Diesmal ohne Auswirkungen. Blau-Weiße Angriffsbemühungen verpufften in unserer Abwehr. Schnelle Konter mit tollen Spielzügen brachte uns einen so nicht erwarteten aber hoch verdienten 30:10 Sieg. Starke Leistung aller acht Jungs.
Das zweite Spiel gegen die Gastgeber ging erstmal so weiter wie das erste aufgehört hat. Ruckzuck lagen wir 4:0 in Front. Dann ein Bruch im Spiel unserer Jungs. Plötzlich war der SSV beim 4:3 wieder dran. Leichte Fehler begünstigten die drei Tore des Gegners. Kurz geordnet und wir warfen darauf hin drei Tore zum 7:3. Bis zum Pausenpfiff der guten Schiedsrichter konnten wir noch auf ein beruhigendes 11:5 erhöhen. In Halbzeit zwei der nächste kleine Bruch. Falkensee war beim 11:7 wieder in Sichtweite. In Gefahr gerieten wir heute aber nicht mehr. Drei Tore in Folge zum 16:8 waren wohl eine Vorentscheidung. Die Auszeit beim Stand von 18:10 half eher uns als dem Gegner. Gekonnt spielten wir das Spiel zu Ende. 23:12 gegen den Gastgeber.
Mit den zwei Siegen von heute ist uns der fünfte Platz nicht mehr zu nehmen. 17 Saisonsiege, wow. Eine Tordifferenz von plus 221, wow. In dieser Statistik ist nur noch der große VfL aus Potsdam besser. Gegenüber der letzten Saison haben sich die Jungs gewaltig gesteigert. Wir Trainer ziehen den Hut und verneigen uns vor diesen jungen Handballern. Den Eltern, Großeltern und Geschwistern gebührt ebenso ein Danke für diese Saison. Teamgeist fängt bei der Nummer eins an und hört bei den eben genannten auf.
Wir halten zusammen- Teamgeist.
K.H.